Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Nachbericht: Sötenäs (Schweden) 2019

von Julia Lamprecht

Unternehmen: Nordens Ark, Sötenäs, Schweden

Studium: MSc Ökologie und Evolutionsbiologie

Zeitraum: Juni 2019 bis Ausgust 2019 

Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen:

Über meinen Job neben meinem Masterstudium Ökologie und Evolutionsbiologie erfuhr ich von dem Zoo Nordens Ark in Schweden. Da mich deren Arbeit und Einsatz im Bereich Artenschutz sehr begeisterte, bewarb ich mich für ein Praktikum. Durch die finanzielle Unterstützung des Stipendienprogramms Erasmus Praktikum für kürzlich Graduierte konnte ich dieses unbezahlte dreimonatige Praktikum (1.6. bis 31.8.2019) auch wirklich antreten. Alles Organisatorische vor meinem Beginn wurde über E-Mailverkehr abgewickelt und war sehr unkompliziert. Mir wurde vorab eine Wohngelegenheit angeboten, die mir gratis zur Verfügung stand. Jedoch musste ich mich während meines Aufenthalts selbst versichern. Das war aber auch schon das einzige Manko an der ganzen Geschichte.

Anreise & Alltag:

Ich fuhr mit dem Bus nach Schweden, was erstaunlich gut funktionierte, und erreichte den Zoo an einem Sonntagnachmittag. Meine Chefin bzw Betreuerin und mittlerweile Freundin Emma holte mich von der Bushaltestelle ab und brachte mich zu meiner Unterkunft, ein Häuschen wie man es von jedem Schweden Reiseführer kennt. Das Häuschen lag ca. 30 min Fußweg vom Zoo entfernt inmitten eines Waldes. Ich teilte es mir mit drei weiteren super lieben Mädchen. Emma organisierte mir ein E-Bike um mir meinen Arbeitsweg zu erleichtern und mit dem ich auch an meinen freien Tagen herum fahren konnte. Ich persönlich habe die Abgeschiedenheit und Ruhe genossen, ich würde aber jedem ein Auto empfehlen, um sich hin und wieder leichter in die Zivilisation begeben zu können. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind aber auch sehr gut ausgebaut. Mit dem Bus braucht man ca. 1,5h bis nach Göteborg, der zweit größten Stadt in Schweden. Zwei, drei Wochenenden verbrachte ich in dieser Studentenstadt und besuchte Museen, Parks und Kaffees. Meine freie Zeit verbrachte ich aber meistens im und um den Zoo selbst. Der Zoo liegt an einem wunderschönen Fjord, der für alle frei zugänglich ist und wo ich gerne nach der Arbeit meinen Tag gemütlich ausklingen lies. Es gibt auch ein Hotel direkt beim Zoo mit einem Restaurant und einer Bar, wenn man ein (teures) Feierabendbier bevorzugt.

 

Unternehmen:

Das Unternehmen Nordens Ark beschäftigt ca 60 MitarbeiterInnen in unterschiedlichsten Bereichen. Unter anderem haben sie eine eigene Abteilung für Bildung und Lehre und halten Kurse auf Universitäten oder direkt im Zoo. Sie vergeben nicht nur Praktikumsplätze sondern ermöglichen auch Studenten und Studentinnen eine Bakkalaureats-, Master- oder Doktorarbeit zu absolvieren.
Meine Aufgaben waren sehr unterschiedlich. Zu Beginn meines Praktikums durfte ich Verhaltensbeobachtungen bei Manuls machen um heraus zu finden, ob es möglich ist, zwei Katzen zusammen zu halten. Später durfte ich bei den aktiven Artenschutzprojekten vor Ort, die Nachzucht von seltenen Bockkäfern, mithelfen und wurde sogar bei einer Auswilderung im Süden von Schweden, nach Öland, mitgenommen.     

Arbeitsalltag:

Ich wurde auch in die Arbeiten im Büro eingeführt und durfte mit ZIMS (Zoologisches Informations- Management- System) sowie die EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) Datenbank hantieren. Weiters durfte ich Wildkamerafotos für eine Studie analysieren. Ganz besonders spannend waren die Tage, die ich mit den Tierpflegerinnen und Tierpflegern verbringen durfte, die mir zeigten, wie der Zooalltag aussieht. Dabei durfte ich Persische Leoparden füttern, Schneeleopardengehege säubern, Spielzeug für Sibirische Tiger verstecken und vieles mehr. Jeder einzelne Tag machte mir riesen Spaß. Ich war sehr begeistert vom Arbeitsklima und verstand mich sehr gut mit all meinen MitarbeiterInnen. Für mich ist Nordens Ark ein Vorzeigeunternehmen in Sachen Artenschutz, Tierhaltung und Pflege, aber auch bei Arbeitsbedingungen und Gendergleichheit. Die drei Monate waren eine große Bereicherung für mich und ich hoffe, dass das nicht meine einzigen drei Monate in diesem Zoo waren.

alumni UNI graz

Geidorfgürtel 21, 1. Stock

Telefon:+43 (0)316 380 - 1820

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.